Content

Kindertag in Thailand

Jedes Jahr am zweiten Samstag im Januar wird in Thailand der Kindertag gefeiert. Die Kinder stehen an diesem Tag im Mittelpunkt und überall finden viele Veranstaltungen für sie statt. Den ganzen Tag lang wird gespielt und miteinander gefeiert.

Mekong River

Mekong River

Der Mekong ist für sein typisch rotbraunes Wasser bekannt. – Foto: TIP-Archiv

Der hungrige Mekong

Der Mekong, der für sein typisch rotbraunes Wasser bekannt ist, färbte sich kürzlich an einigen Stellen hellblau. Das kristallklare Wasser mag schön aussehen, aber diese Veränderung ist ein Symptom für einen kranken und hungernden Fluss.

Es wäre aus Sicht von Umweltschützern und Beobachtern naiv, wenn man nicht sofort mit dem Finger auf die üblichen Verdächtigen zeigte: die Staudämme.

Der Mekong River ist normalerweise rotbraun, weil er reich an Sedimenten ist. Jährlich fließen rund 160 Millionen Tonnen Sedimente aus dem Oberlauf Chinas in die „Reisschüssel“ Vietnams im Mekong-Delta.

Laut WorldFish absorbieren und transportieren Sedimente Nährstoffe wie Phosphor und Stickstoff sowie organische Partikel im Fluss bis in das Delta. Dieser nährstoffreiche Fluss beeinflusst die Atmung, Ernährung, Fortpflanzung und Migration des Fischbestandes und düngt den Boden in den Flussauen. Der Fluss und sein Ökosystem sind der Grund, weshalb es in der Region so viele Fische und eine so reiche Landwirtschaft gibt.

Einwohner der Provinzen Chiang Rai, Nakhon Phanom und Ubon Ratchathani stellten jedoch fest, dass der Fluss im letzten Monat überwiegend ozeanblau wurde. Ökologen sagen, dass dies entweder auf einen Verlust oder zumindest einer Verringerung der Sedimente zurückzuführen ist, was zu dem Phänomen des sogenannten „hungrigen Wassers“ führt.

Abgesehen von den Schäden, die bei Landwirtschaft und Fischerei verursacht werden, ist der ozeanblaue Fluss von Natur aus nährstoffhungrig und beginnt, an seinen Ufern anhaftende Sedimente zu absorbieren, was langfristig zu einer ernsthaften Küstenerosion führt. Was das Mekong-Delta betrifft, sind die Anwohner seit einigen Jahren Zeugen dieses Syndroms des hungrigen Wassers.

Wo sind die Sedimente?

Der Abbau des Flussbettes, die Bodennutzung und der Klimawandel können für die Reduzierung von Sedimenten verantwortlich gemacht werden. Die jüngste Veränderung des Flusses ist jedoch höchstwahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass die Sedimente durch Wasserkraftwerke bzw. Staudämme quasi eingefangen wurden. Denn der Mangel an Sedimenten und die Blaufärbung des Flusses fallen mit der Inbetriebnahme des Xayaburi-Staudamms in Laos im Oktober letzten Jahres zusammen. Der Xayaburi-Damm ist der erste von weiteren elf Dammprojekten, die am unteren Mekong River entstehen sollen.

Studien, die von der Mekong River Kommission (MRC) durchgeführt wurden, zeigen, dass vorhandene und geplante Dämme im Mekong-Becken Sedimentfrachten von bis zu 67 Prozent in diesem Jahr und 97 Prozent im Jahr 2040 verhindern werden.

Das wird sich auf das Ökosystem auswirken und Landwirtschaft und Fischerei gleichermaßen schädigen, sofern diese Staudammprojekte keine wirksamen Maßnahmen zur Verhinderung der Ablagerung von Sedimenten vorsehen. Aber werden diese Maßnahmen funktionieren?

Während wenig über die Dämme in China bekannt ist, hat der Xayaburi-Projektentwickler für die MRC-Studie „begrenzte“ Informationen über den Betrieb veröffentlicht. Und selbst trotz solch begrenzter Informationen sind die Ergebnisse alarmierend.

Die Studie kam zu dem Schluss, dass Maßnahmen, die ergriffen wurden, um das Abfließen von Sedimenten stromabwärts zu ermöglichen, größtenteils unwirksam sind, da bis zu 80 Prozent der Sedimente „in den ersten Jahren und Jahrzehnten nach Inbetriebnahme nur dieses einen Damms zurückgehalten werden.“

Es wird angenommen, dass der Xayaburi-Staudamm ein Maßstab für zukünftige Projekte ist, und die in Bezug auf die Sedimente unwirksame Maßnahme zeigt, dass es noch keine bewährten Verfahren gibt, die angewandt werden können. Mehr Dämme bedeuten einen größeren Verlust an Sedimenten, ganz zu schweigen von ökologischen Veränderungen und Auswirkungen auf das Leben der Anwohner.

Die Entwickler von Wasserkraftprojekten und ihre Geldgeber sollten diese Veränderungen nicht übersehen und ihre Pläne auf Eis legen, bis mehr Informationen zu wirksamen Maßnahmen zur Schadensminderung verfügbar sind.

Der Mekong River hat Hunger bekommen, und bald könnten die Menschen entlang des Flusses ebenfalls hungrig werden.

Übersetzung eines englischsprachigen Artikels aus der Bangkok Post.
Erschienen in der TIP-Ausgabe 2020-1.
Auf unserer Website veröffentlichen wir regelmäßig einen Teil unserer Zeitungsberichte.

Thailernen.net
AMAR International, Bangkok
Purion, Hua Hin
Spotlight Bar, Chiang Mai
TROPICA Bungalow, Phuket-Patong
Thailand Ticket
Global TV, Pattaya
Sameros Gelato Cafe, Phuket
Konsulat Phuket
Siam International, Phuket-Patong
Phuket Language School, Phuket-Patong
Soi Dog, Phuket
Hinterindien