Content

Verlust von Handelsvorteilen: Nur begrenzte Auswirkungen?

GarnelenEinschränkungen beim Export von Meeresfrüchten, Foto: Pixabay

Das exportabhängige Thailand sagte, dass die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, einige Handelsvorteile zwischen den USA und Thailand auszusetzen, nur einen kleinen Teil der thailändischen Exporte betreffen wird.

Die Auswirkungen dürften begrenzt sein und den jährlichen Exportwert bis 2020 um höchstens 32,8 Millionen Dollar senken, teilte das thailändische Wirtschaftsministerium in einer Erklärung mit. Die USA sind Thailands zweitgrößter Exportmarkt. Der Wert der Lieferungen belief sich im vergangenen Jahr auf 31,9 Milliarden US-Dollar.

Die USA teilten Ende Oktober mit, dass sie die Vergünstigungen in Höhe von 1,3 Milliarden Dollar im Rahmen des Allgemeinen Präferenzsystems (GSP) aussetzen und dass thailändische Meeresfrüchteprodukte aus dem Programm gestrichen werden. Die Schritte seien auf Bedenken hinsichtlich der Arbeitnehmerrechte zurückzuführen.

Die thailändischen Exporteure haben in diesem Jahr aufgrund der Stärke des thailändischen Baht und der Auswirkungen des Handelskonflikts zwischen den USA und China zu kämpfen. Die Nation ist auf dem Weg ins kleinste Wirtschaftswachstum seit dem Militärputsch vor fünf Jahren.

GSP bietet Tausenden von Produkten eine bevorzugte zollfreie Behandlung, um die Wirtschaft von Entwicklungsländern zu stärken, so die Behörde des US-Handelsbeauftragten. Die USA haben den zollfreien Zugang für die Türkei und Indien im Rahmen des gleichen Programms Anfang dieses Jahres gekündigt.

Meeresfrüchte

Thailand sagte, dass es Gespräche mit den USA anstreben werde, um die ausgesetzten Vorteile wiederzugewinnen.

„GSP ist eine einseitige Förderung“, sagte Keerati Rushchano, der amtierende Generaldirektor der thailändischen Außenhandelsabteilung.

„Die wird es eines Tages nicht mehr geben, und die Exporteure müssen sich anpassen und neue Märkte finden, um das Risiko zu verteilen“, sagte er.

Die USA gaben an, dass die Aussetzung der Einfuhr von thailändischen Waren im April 2020 wirksam wird und sich auf Produkte konzentriert, für die die USA ein relativ wichtiger Markt sind, jedoch aus Sicht der Amerikaner einen relativ geringen Anteil der US-Importe ausmacht.

Die Suspendierung aller thailändischen Meeresfrüchteprodukte im Rahmen dieses Programms wird auch aufgrund „langjähriger Arbeitnehmerrechtsprobleme in der Meeresfrüchte- und Exportindustrie“ widerrufen, hieß es.

Der Konzern Thai Union Group, einer der weltweit größten Hersteller von Thunfischkonserven, kommentierte, dass die US-Entscheidung keine wesentlichen Auswirkungen auf den Betrieb erwarten lasse.

Der Handel im Rahmen des GSP zwischen Thailand und den USA belief sich laut Büro des US-Handelsbeauftragten im Jahr 2018 auf 4,4 Milliarden Dollar.

Handelskonflikt

Es gibt jedoch Wirtschaftswissenschaftler, die glauben, dass Grund der Entscheidung der US-chinesische Handelskonflikt sein könnte.

Thailand ist demnach das jüngste Ziel der US-Handelskriegsführung, aber möglicherweise nicht das letzte Land in Südostasien. Die Aussetzung der Handelspräferenzen könnte weit über die Bedenken der USA hinsichtlich der Arbeitsbedingungen der thailändischen Fischer und Fabrikarbeiter in der Meeresfrüchteindustrie hinausgehen. Es ist eher eine zweite Warnung für Unternehmen, die daran denken, die Produktion ihrer Güter von China in ein ASEAN-Land zu verlegen, um US-Strafzölle zu vermeiden.

Weckruf

Der thailändischen Regierung und auch der Privatwirtschaft bleibt nach der Suspendierung nicht viel mehr übrig als zu sagen, dass alles nicht so schlimm ist, wie es aussieht. Aber stimmt das wirklich? Es gibt sehr wohl Befürchtungen über die Auswirkungen auf die bereits rückläufigen thailändischen Exporte.

Beobachter vermuten auch, dass sich hinter der Suspendierung eine weitere Agenda verbirgt. Analysten haben die Aussetzung mit der Besorgnis der USA über das steigende Handelsbilanzdefizit mit Thailand in Verbindung gebracht.

Zuvor hatte Washington erfolglos versucht, Bangkok zu zwingen, den thailändischen Markt für US-amerikanische Schweinefleischprodukte zu öffnen, um einen ausgewogenen Handel zu erreichen.

Es geht nicht nur um Meeresfrüchte, denn die Suspendierung deckt insgesamt 573 Warentypen ab – darunter Motorräder, Elektrogeräte, Kunststoff- und Stahlerzeugnisse, Brillen und Küchenausstattungen aus Keramik –, für die ein höherer Einfuhrzoll von 4,5 Prozent gilt, das sind zwischen 1,5 und 1,8 Milliarden Baht. Solche Zölle würden thailändische Waren ihrer Wettbewerbsfähigkeit auf dem Markt berauben, sodass die Ausfuhren in die USA ins Stocken geraten könnten.

Wie bereits ausgeführt, hat das Wirtschaftsministerium versucht, die Öffentlichkeit zu beruhigen und erklärt, die Zölle würden den Gesamtwert der thailändischen Exporte nur um 0,01 % oder um 869,5 Millionen auf 990,5 Millionen Baht senken. „Nur“ 869,5 Millionen Baht?

Darüber hinaus habe Thailand die von den USA im Rahmen des GSP gebotenen Vorteile nicht in vollem Umfang genutzt. Der Wert der GSP-fähigen Waren, die tatsächlich in die USA exportiert werden, betrage nur etwa 1,3 Milliarden Dollar pro Jahr, verglichen mit der in den USA zulässigen Obergrenze von 1,8 Milliarden Dollar.

Unabhängig vom wahren Ausmaß der Auswirkungen, sollte Thailand bei den USA einen Antrag auf Wiedereinsetzung stellen und die Angelegenheit so bald wie möglich an den Verhandlungstisch bringen.

In den Verhandlungen mit den USA muss das Arbeitsministerium dann die Tatsache hervorheben, dass Thailand beeindruckende Fortschritte beim Schutz der Rechte von Migrantenarbeitern erzielt hat, für die jetzt staatliche Systeme wie Sozial- und Krankenversicherung und auch thailändische Arbeitsschutzgesetze gelten.

Gleichzeitig muss sich das Ministerium weiter darum bemühen, die Arbeitsbedingungen der Migrantenarbeiter zu verbessern.

Es liegt auch in der Verantwortung von Bangkok, Washington auf den Schaden aufmerksam zu machen, der nicht nur thailändische Exporteure, sondern auch US-Verbraucher treffen wird. Höhere Einfuhrzölle bedeuten, dass US-Verbraucher mehr für ihre täglichen Waren bezahlen müssen – eine Entwicklung, die zu einem Anstieg der Ressentiments gegen die Trump-Regierung führen könnte.

Während die Regierung General Prayuth Chan-ocha auf das Ergebnis der Verhandlungen wartet, sollte sie die Gelegenheit nutzen, auf Probleme einzugehen, die das Wachstum des thailändischen Exportsektors behindert haben – insbesondere, was den Wechselkurs anbelangt. Die Regierung muss sich bemühen, den Wettbewerbsvorteil des Landes zu stärken.

Es ist auch unabdingbar, dass die Regierung einen Plan ausarbeitet, der den thailändischen Herstellern hilft, sich an veränderte Umstände anzupassen, indem ihre Produkte aufgewertet werden und ihnen bei der Suche nach neuen Märkten unter die Arme gegriffen wird.

Übersetzung eines englischsprachigen Artikels aus Bloomberg.
Erschienen in der TIP-Ausgabe 2019-12.
Auf unserer Website veröffentlichen wir regelmäßig einen Teil unserer Zeitungsberichte.

 

Thailernen.net
Siam International, Phuket-Patong
Purion, Hua Hin
Thailand Ticket
Konsulat Phuket
Sameros Gelato Cafe, Phuket
TROPICA Bungalow, Phuket-Patong
Spotlight Bar, Chiang Mai
Phuket Language School, Phuket-Patong
Soi Dog, Phuket
Hinterindien