Content

Leben nach dem Knast

Englischer Artikel aus der „Bangkok Post“ – ins Deutsche übersetzt von Louis Anschel

Barista, Leben nach dem KnastFoto: pixabay

Eine junge Mutter, die wegen eines Drogenvergehens im Gefängnis sitzt, findet dort eine neue Beschäftigung.

Ein Leben hinter Gittern war nicht genau das, was sich die wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verurteilte Ui (Name geändert), eine lebhafte junge Mutter, vorgestellt hatte.

Als sie Ende 20 war, machte sie einen Fehler, der sie teuer zu stehen kam. Sie konsumierte Drogen und dealte auch. Die Konsequenzen daraus führten schließlich zu einer Gefängnisstrafe von fünf Jahren im Provinzgefängnis von Chanthaburi, die später aufgrund einer königlichen Begnadigung auf drei reduziert wurde.

Sie war 31 Jahre alt, als sie gefasst und wegen Drogendelikten verurteilt wurde.

Um nicht zu viel Zeit zum Nachdenken zu haben, nahm sie an Aktivitäten teil, die den weiblichen Insassen im Chanthaburi Provincial Prison angeboten werden. Sie erkannten die Wichtigkeit der Berufsausbildung und gaben Unterricht, um zu lernen, wie man traditionelle thailändische Getränke, darunter Kaffee und Milchtee, herstellt.

Diese Getränke werden im thailändischen Restaurant Ruen Chan Krua in der Provinz Chanthaburi in Flaschen abgefüllt und verkauft.

Dank des Kamlangjai-Projekts unter der königlichen Schirmherrschaft von Prinzessin Bajrakitiyabha Narendiradebyavati begannen Ui und andere Insassen, sich eine Zukunft als Baristas in Coffeeshops zu erarbeiten, da das Projekt darauf abzielt, Berufsmöglichkeiten zu eröffnen.

Ui erinnert sich, wie aufgeregt sie war, als die erste moderne Espressomaschine in den Unterricht gebracht wurde und sie anfing zu lernen, wie verschiedene Arten von Kaffee- und Milchgetränken zubereitet werden.

Da sie bereits Erfahrungen in einem Café gesammelt hatte, wurde Ui für Lehrstellen und Workshops ausgewählt.

„Es dauerte etwas, bis ich begriff, dass ich eine leidenschaftliche Barista werden wollte“, sagte Ui. „Ich bin dankbar für all die Schulungen, die ich während meiner Inhaftierung erhalten habe. Es gab viele unbeschwerte Momente, in denen ich lernte, wie man kaffeebasierte Getränke zubereitet.

Ich war neugierig und experimentierte viel. Das Ergebnis war zwar nicht immer so, wie ich es geplant hatte, aber es dauerte nicht lange, bis ich die beste Barista wurde. Ich entwickelte auch ein Händchen, mich daran zu erinnern, wie jeder sein Getränk mochte. Wenn das Gefängnis Besucher hatte, wurde ich oft gerufen, um Getränke vorzubereiten.“

Ui glaubt, dass jede gute oder schlechte Lebenserfahrung einen Zweck hat. Sie möchte sich auf das Positive konzentrieren.

„Ich muss die verlorene Zeit wieder gut machen. Ich möchte meine neuen Fähigkeiten nutzen, um einen Job zu finden, der mir hilft, mich um meine alten Eltern und meinen kleinen Sohn zu kümmern. Ich habe im Gefängnis etwas gelernt. Ich schätze und bin dankbar für Dinge im Leben, was sonst nicht immer der Fall gewesen wäre.

Ich war eine wilde Teenagerin, und als ich 20 war, bin ich sehr egozentrisch geworden und wollte immer Ärger. Als ich nach Action suchte, geriet ich in dieser Phase meines Lebens in schlechte Gesellschaft. Meine Freunde nahmen und verkauften Drogen. Es dauerte nicht lange, bis ich es ihnen gleich tat.

Beim Drogenkonsum ging es nicht so sehr darum, mich von meinen persönlichen Problemen zu lösen, sondern vielmehr darum, die Langeweile auszufüllen. Ich war gerade Mutter geworden, und das Leben war eintönig. Ich hatte immer einen Adrenalinschub, wenn sich mein Leben um Drogen drehte.

Natürlich hatten mich die Drogen dazu gebracht, mich von meinen liebenden Eltern und meinem kleinen Sohn zu entfernen, der erst zwei Monate alt war, als ich verhaftet wurde.

Drogenhandel und -konsum sind immer eine schlechte Wahl, die Folgen enden häufig in Bedauern und Trauer. Es kann oft schlimme Konsequenzen für die jeweilige Person haben, und ich bin wahrscheinlich eines der besten Beispiele dafür.“

Ui sagte, dass die größte Hürde im Gefängnis darin bestand, ihre Freiheit zu verlieren und sich auf ein starres Leben mit Regeln und Vorschriften einzustellen. Für weibliche Insassen mit Kindern und alten Eltern kann die Erfahrung, eine Gefängnisstrafe zu verbüßen, die Hölle auf Erden sein, weil diese Häftlinge nicht für ihre Angehörigen da sein können.

„Während meiner Inhaftierung war einer der herzzerreißenden Momente für mich, dass ich nicht dabei war, als mein Sohn laufen lernte. Er war bei meinen Eltern, denen es gesundheitlich nicht gut ging. Die größte Lehre, die ich aus alledem zog, war, dass man die Liebe von Menschen nicht als selbstverständlich hinnehmen sollte. Familie und Kinder sollten an erster Stelle stehen. Die Freunde, die versprochen haben, mit mir durch dick und dünn zu gehen, haben mich nie im Gefängnis besucht.“

Über ihre Erfahrung, sechs Jahre lang Drogen genommen zu haben, bevor sie von den Strafverfolgungsbehörden gefasst wurde, sagte Ui: „Drogenkonsum mit Gleichaltrigen wird oft als cool und trendy angesehen. Ich sage, dass es ein flüchtiges Glücksgefühl ist, das einen irgendwann in die Knie zwingen wird. Der kurze Moment des Vergnügens lohnt sich nicht. Es wäre besser, um Drogen und Freunde, die einen dazu ermutigen, sie zu nehmen, einen Bogen zu machen.

Man sollte sich von Drogen fernhalten und den Eltern seinen Dank zeigen, indem man darauf achtet, dass sie gut versorgt sind.“

Erschienen in der TIP-Ausgabe 2019-9

 

TROPICA Bungalow, Phuket-Patong
Sameros Gelato Cafe, Phuket
Global TV, Pattaya
AMAR International, Bangkok
Purion, Hua Hin
Siam International, Phuket-Patong
Konsulat Phuket
Phuket Language School, Phuket-Patong
Spotlight Bar, Chiang Mai
Soi Dog, Phuket
Thailand Ticket
Hinterindien