Content

Gesundheit: Allein in der Menge

Mann mit SmartphoneFoto: pixabay

Eine grausame Ironie des Lebens im 21. Jahrhundert ist, dass soziale Medien oft zu Isolation führen.

Die Besessenheit von Social Media und mobilen Anwendungstechnologien führt schnell zu einer sozial isolierten Gesellschaft, sagen Mediziner.

Apichat Jariyavilas, Sprecher der Abteilung für mentale Gesundheit des Gesundheitsministeriums, sagte, dass es sich mit sozialen Medien wie mit allen Dingen im Leben verhalte und es unerlässlich sei, ein Gleichgewicht herzustellen.

Er sagte, dass soziale Medien, insbesondere Facebook und Instagram, zu einem wichtigen Teil des gesellschaftlichen Alltags geworden sind, während mobile Anwendungen wie insbesondere Lebensmittel-Lieferservices, zu Werkzeugen geworden sind, mit denen die Probleme von Verkehrsstaus umgangen werden können.

Beide Werkzeuge hätten, wenn sie angemessen eingesetzt würden, zahlreiche Vorteile, fügte er hinzu, aber wenn sie auf die Spitze getrieben würden, könnte dies zu sozialer Isolation führen.

In Bezug auf soziale Medien sagte er, dass Menschen häufig wie besessen Fotos teilen, posten, liken, kommentieren und sich selbst mit Fragen quälen, wie man Fotos perfekt bearbeitet, damit sie attraktiver werden.

Bewusst geht es darum, so viele Follower wie möglich zu haben und unbewusst darum, dass die Anzahl der Follower höher sein muss als die Anzahl der Leute, denen man selbst folgt.

„Es geht nur ums Image“, bemerkte Apichart. „Wir können Hunderte von Leuten anhäufen, die uns folgen, aber in Wirklichkeit sind bestenfalls die Hälfte davon Freunde. Warum brauchen wir diese Befriedigung durch Fremde oder Personen, die wir nie kennengelernt haben?

Vielleicht sind nicht alle Experten einer Meinung bei der Frage, ob dies als Sucht eingestuft werden sollte, aber mit Sicherheit ist es so, dass die Person von der Realität isoliert wird, wenn dies zu einer Obsession wird. Es ist entscheidend, ob es das Bedürfnis gibt, hinauszugehen und sich mit Menschen zu unterhalten.

Wenn eine Ablösung von der Wirklichkeit eintritt, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass die emotionale Gesundheit der Person beeinträchtigt wird.“

Mobile Apps seien vor allem in Städten von Vorteil. Freunde zu treffen sollte jedoch auch wichtig sein, da Menschen soziale Wesen sind. Er bemerkte, dass das Vergleichselement ein Grund sei, warum sich Nutzer von sozialen Medien wie Facebook gesellschaftlich isoliert fühlen, auch wenn dies möglicherweise nicht der Fall ist.

Er erklärte, was er damit meinte: „Unbewusst geraten Nutzer in die Falle, sich mit anderen zu vergleichen, während sie durch ihre Timeline scrollen, und beurteilen, wie sie im Vergleich zu anderen dastehen.

Untersuchungen haben ergeben, dass in der Welt der sozialen Netzwerke jeder Vergleich mit depressiven Symptomen verbunden zu sein scheint“, fügte er hinzu.

„Ein Teil des ungesunden Kreislaufs ist, dass Nutzer immer wieder auf soziale Medien zurückgreifen, obwohl sie sich dadurch nicht unbedingt immer sehr gut fühlen. Dies liegt wahrscheinlich daran, dass sie wie eine Droge wirken. Benutzer empfinden sie als eine Lösung, die ihnen hilft, sich besser zu fühlen, aber es kann sehr wahrscheinlich der Fall eintreten, dass sie sich schlechter fühlen.“

Apichart schlägt vor, soziale Medien und Technologien auf gesunde Art und Weise zu nutzen, indem man nicht zulässt, dass sie einen dominieren.

„Es ist von entscheidender Bedeutung, seinen emotionalen Zustand im Auge zu behalten, insbesondere wenn man sich mit Social Media beschäftigt.“

Er empfahl, hinauszugehen, dort Aktivitäten nachzugehen und Freunde von Angesicht zu Angesicht zu treffen.

Erschienen in der TIP-Ausgabe 2019-9

 

Thailernen.net
Sameros Gelato Cafe, Phuket
Global TV, Pattaya
AMAR International, Bangkok
TROPICA Bungalow, Phuket-Patong
Purion, Hua Hin
Siam International, Phuket-Patong
Konsulat Phuket
Phuket Language School, Phuket-Patong
Spotlight Bar, Chiang Mai
Soi Dog, Phuket
Thailand Ticket
Hinterindien