Content

Wirtschaftsmotor Tourismus

Tourismus, PhuketFoto: TIP-Archiv

Der Tourismus war ein starker Wirtschaftsmotor Thailands. Dann ging es bergab. Es begann damit, dass ein Boot voller Chinesen sank.

Die Altstadt von Phuket mit ihren Straßenständen, an denen Nudelgerichte verkauft werden, und ihren bunt bemalten chinesisch-portugiesischen Ladenfronten sind eine beliebte Selfie-Kulisse in sozialen Medien. Vor allem chinesische Touristen sind begeistert. Die Ferieninsel mit ihren rund 500.000 Einwohnern zieht in der Regel rund sieben Millionen ausländische Besucher pro Jahr an, von denen zwei Millionen Chinesen sind – Thailands größte Touristenquelle.

Man kann sich normalerweise darauf verlassen, dass chinesische Touristen sogar in der Regenzeit von Mai bis Oktober nach Phuket kommen, wenn die Europäer meistens fernbleiben. Aber in dieser Nebensaison ist die Thalang Street im Herzen der Altstadt weitgehend menschenleer.

Chinesische Gruppen haben letztes Jahr massenhaft ihre Reise nach Phuket abgesagt, nachdem im Juli ein Boot mit Touristen vom chinesischen Festland gekentert war und 47 Menschen starben. In dieser Saison, so laut Mitarbeitern in der Tourismusindustrie, sehe es noch schlimmer aus. Laut dem örtlichen Hotelverband beträgt die Zimmerauslastung auf der Insel nur 40 bis 50 Prozent.

Chutimon Konglao, eine Kleinbusfahrerin, sagte, dies sei die schlimmste Saison, die sie seit über zehn Jahren gesehen habe.

„Nach dem Bootsunfall konnten wir bereits Auswirkungen feststellen, aber dieses Jahr ist es noch schlimmer“, sagte sie. „Niemand will Geld ausgeben, und niemand weiß, wie es weitergeht.“

Von der Altstadt Phukets bis zu den Tempeln von Chiang Mai und den Backpacker-Pensionen in Bangkok sinkt die Besucherzahl, und Thailands wichtige Tourismusbranche befindet sich im Abschwung. Das hätte früher niemand für möglich gehalten.

Thailand ist seit Jahrzehnten ein Vorbild dafür, wie der Tourismus zu einer nationalen „Marke“ und einem starken Motor des Wirtschaftswachstums werden kann. Mit einem Produkt, das Strände, hedonistisches Nachtleben, gutes Essen, preisgünstiges Shopping und einen Hauch von Spiritualität vereint, ist es gelungen, sowohl Rucksack- als auch Luxustouristen aus westlichen Ländern auf der Suche nach Wintersonne anzulocken. Zuletzt hat das Land auch eine Rekordzahl chinesischer Touristen angezogen, die – bis vor Kurzem – als Quelle für grenzenloses Wachstum galten.

Der thailändische Tourismus kämpft jedoch derzeit mit drei Herausforderungen. Erstens hat die Wirtschaftsflaute in China zu weniger Besuchern geführt, was den Rückgang der Anzahl der chinesischen Touristen nach dem Bootsunfall in Phuket noch verstärkt.

Zweitens werden thailändische Hoteliers und Reiseveranstalter von dem Trend individueller Reisen geplagt, der durch den Anstieg digitaler Reisebüros und Unternehmen wie Airbnb ausgelöst wurde.

Drittens ist der thailändische Baht in diesem Jahr gegenüber allen Währungen stark gestiegen, was das legendäre Verkaufsargument des Königreichs als preisgünstiges Reiseziel untergräbt.

„Sie haben vielleicht das Gefühl, dass die Kosten im Vergleich zu Vietnam oder Kambodscha zu hoch sind“, sagt Ben-ya Hararak, Inhaber eines Reisebüros in Phuket, als er gefragt wurde, warum die Leute sich von der Insel fernhalten.

Kritiker sagen, dass thailändische Entscheidungsträger und Geschäftsleute um jeden Preis versuchen, einen Besucherrekord nach dem anderen aufstellen zu wollen. Ohne jedoch der Infrastruktur, den Fähigkeiten oder dem Know-how genügend Aufmerksamkeit zu widmen und entsprechende Dienstleistungen zur Unterstützung des Tourismus bereitzustellen.

„Thailand hat nicht genügend über das System einer reiferen Tourismusbranche nachgedacht“, sagt Pavida Pananond, Professor an der Thammasat Business School in Bangkok. „Ich denke, wir müssen ein Gleichgewicht zwischen dem Bedarf an Mitarbeitern und der Qualität der Sehenswürdigkeiten finden.“

Der Tourismus ist sowohl Thailands größter Exportartikel als auch das bekannteste Produkt: die Visitenkarte des Königreichs und eine Quelle des guten Willens für das Land mit 69 Millionen Einwohnern. Nach Angaben des World Travel and Tourism Council erwirtschaftet der Sektor in Südostasiens zweitgrößter Volkswirtschaft rund zehn Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Anderen Statistiken zufolge macht der Tourismus inzwischen aber bis zu 20 Prozent des BIP aus.

Als das Land in den letzten Jahren neue Besucherrekorde aus dem Ausland aufstellte, wurde der Tourismus zu einer goldenen Gans, auf die sich Wirtschaftsplaner verlassen konnten.

Die mehr als 100 Milliarden Dollar pro Jahr, die der Tourismus direkt und indirekt generiert, sind der größte Beitrag zum verlässlich gesunden Leistungsbilanzüberschuss des Königreichs – der Hauptindikator, der ausländische Investoren dazu veranlasst, Geld in thailändischen Baht-Wertpapieren als „sicheren Hafen“ zu parken. Analysten beginnen jedoch, ihre Prognosen für die Branche zumindest kurz- bis mittelfristig zu senken.

Die Regierung von General Prayuth Chan-ocha hat kürzlich den Tourismus in den Mittelpunkt eines Konjunkturprogramms im Wert von zehn Milliarden Dollar gestellt. Die Visumfreiheit wurde für Touristen aus mehreren Ländern um weitere sechs Monate verlängert. Das Kabinett lehnte jedoch einen Vorschlag ab, chinesischen und indischen Bürgern das Reisen ohne Visum zu gestatten, und verwies auf Sicherheitsbedenken.

Nicht nur die Tourismusindustrie hat Probleme. Das thailändische BIP-Wachstum betrug im zweiten Quartal nur 2,3 Prozent und blieb damit hinter den meisten Nachbarländern zurück. Die Industriebetriebe, die in den 80er und 90er Jahren Thailands Wohlstand aufbauten, dazu gehört auch die Fahrzeugindustrie, wandeln sich. Hier muss einiges umgebaut werden, damit Thailand nicht den Anschluss verliert und wettbewerbsfähig bleibt.

Einige Ökonomen gehen davon aus, dass Thailand in die sogenannte „mittlere Einkommensfalle“ geraten könnte. Die Leute sind zwar nicht mehr arm, aber wohlhabender werden sie auch nicht. Es fehlt an Innovation und Instrumenten, um der Konjunktur einen Schwung zu verleihen – vor allem jetzt, wo digitale Fähigkeiten gefragt sind.

Das nahe Vietnam ist der aufstrebende Wirtschaftsstar der Region. Die Zahl der Touristen wächst im zweistelligen Bereich und zieht die jüngeren Besucher an. Das ist genau die Klientel, die vor 20 oder 30 Jahren nach Thailand gereist ist.

„Thailand läuft Gefahr, seinen Anteil am Low-Budget-Urlaubssektor zu verlieren, da sich die Tourismusmärkte im benachbarten Vietnam und Kambodscha entwickeln“, beschrieb Fitch Solutions die Lage kürzlich in einer Analyse.

Bis vor kurzem beklagten sich die Thais nicht über zu wenige chinesische Touristen, sondern eher über zu viele – insbesondere über Gruppenreisen, deren Gewinne hauptsächlich den Reiseveranstaltern in China zugutekommen. Bekannt wurden diese Reisen als „Null-Dollar-Tourismus“.

Europäische Touristen waren in den vergangenen Jahrzehnten die treibende Kraft für das Wachstum der thailändischen Tourismusindustrie. Der chinesische Ansturm auf Thailand begann 2012 mit der chinesischen Komödie Lost in Thailand. Billigflieger flogen von mehr als einem Dutzend chinesischen Städten aus nach Thailand. Chinesische Besucher, darunter viele, die zum ersten Mal ins Ausland reisten, wurden zur größten Einnahmequelle des thailändischen Tourismus.

Das änderte sich im Juli 2018, als die Phoenix, ein Boot mit 101 Personen, bei der Rückkehr von Koh Racha, einer Phuket vorgelagerten Insel, in einem Sturm vor Phuket kenterte. Nur etwas mehr als die Hälfte der Passagiere schaffte es, sich auf Rettungsbooten in Sicherheit zu bringen.

Die Nachricht über den Vorfall verbreitete sich in den chinesischen sozialen Medien und schockierte viele potenzielle Besucher. Einige chinesische Reiseveranstalter, die sich in Phuket niedergelassen hatten, zogen nach dem Untergang nach Vietnam um, während Charterunternehmen Flüge in andere Länder umleiteten.

Im September letzten Jahres wurde ein thailändischer Sicherheitsbeamter am Flughafen Don Mueang in Bangkok, der die meisten Billigflüge von China aus abwickelt, dabei gefilmt, wie er einem chinesischen Besucher einen Schlag versetzte. Das Video wurde eifrig geteilt und schreckte weitere potenzielle Besucher ab. Zyniker sagten: In Thailand wird man zur Begrüßung geohrfeigt, und dann geht man mit dem Schiff unter.

Laut Regierungsstatistiken ist die Anzahl der Touristen im ersten Halbjahr um weniger als zwei Prozent gestiegen, während die Zahl der chinesischen Besucher um fast fünf Prozent zurückgegangen ist. Die thailändische Tourismusbehörde TAT besteht jedoch auf der Feststellung, dass die Branche auf dem Weg ist, in diesem Jahr erneut einen Rekord von mehr als 41 Millionen Besuchern aufzustellen.

„Natürlich gibt es immer Raum für Verbesserungen, aber in der Regel glaube ich, dass unsere Tourismusprodukte gut geeignet sind, um Besucher für viele Jahre anzuziehen“, sagte TAT-Gouverneur Yuthasak Supasorn.

Ausländische Branchenanalysten und einige thailändische Dienstleister sind jedoch der Meinung, dass sich die Branche bereits in einem Abschwung befindet. STR, eine Daten- und Analysegruppe, die Hotelbuchungen verfolgt, teilte mit, dass die Zimmerauslastung in Thailand in der ersten Jahreshälfte um 3,5 Prozent und in Phuket um 7,6 Prozent zurückgegangen sei.

ForwardKeys, ein weiteres Beratungsunternehmen, das die weltweiten Flugbuchungen verfolgt, schätzt, dass diese für Thailand bis Juli um 2,3 Prozent zurückgegangen sind, verglichen mit einem Anstieg von 6,9 Prozent für Vietnam.

Die Gruppe schreibt den Rückgang dem starken Baht, der Boots-Katastrophe und Thailands Sperrung der populären Maya Bay zu, dem idyllischen Drehort des Films The Beach aus dem Jahr 2000.

„Es wird die Auffassung vertreten, dass die thailändischen Behörden die Sicherheit nicht ausreichend beachten, und das kam in China nicht gut an“, sagt David Tarsh, Mitarbeiter von ForwardKeys.

Der Abschwung des Tourismus hat gleichzeitig Unzulänglichkeiten bei der Entwicklung der Infrastruktur aufgezeigt. Die fünf wichtigsten Flughäfen Thailands haben nicht die Kapazität, die vielen Millionen Passagiere schnell abzufertigen. Das führt zu langen Warteschlangen.

„Die Leute warten eine Stunde oder eineinhalb Stunden, um durch die Passkontrolle zu gehen“, sagte Sanga Ruangwattanakul, Präsident des Geschäftsverbands der Bangkoker Khaosan Road. Auch er kann nur Trübsinniges berichten: Das Geschäft sei in diesem Jahr um 20 bis 30 Prozent zurückgegangen.

In Phuket ist der Abschwung nach offiziellen Angaben auf Faktoren zurückzuführen, die nicht nur mit der Bootskatastrophe oder der Wirtschaftsflaute in China zu tun haben. Sie verweisen auf Trends, die durch geschicktes Marketing möglicherweise nicht so einfach ins Gegenteil verkehrt werden können. Dazu gehört der Aufstieg digitaler Reisebüros und Apps wie Airbnb, die Thailands Hoteliers und Reiseveranstalter abhängen, wenn sie sich nicht schnell auf die modernen Zeiten umstellen.

Die Behörden haben in den letzten vier Jahren erfolgreich „Null-Dollar-Touren“ unterbunden, um mehr chinesisches Geld in Thailand zu binden. Jetzt kommen mehr chinesische Individualreisende nach Phuket – möglicherweise eine gute Nachricht für die lokale Wirtschaft, aber eine Herausforderung für eine Branche, die sich rasant verändert.

„Als chinesische Besucher von Gruppen- zu Individualreisen wechselten, wirkte sich dies auf das Verbraucherverhalten aus, mit dem thailändische Investoren nicht vertraut sind“, sagt Sukris Koyakradej, der mit der Phuket Tourist Association für das internationale Marketing verantwortlich ist. Immer mehr chinesische Touristen übernachteten in Privatunterkünften oder nicht registrierten Hotels.

Laut Sukris mangelt es den thailändischen Hotels und anderen Dienstleistern zumeist an Chinesischkenntnissen, um mit einzelnen Reisenden über Weibo und anderen chinesischen Social-Media-Plattformen zu kommunizieren.

Während Phukets Hotelbetreiber über leere Zimmer klagen, buchen chinesische Besucher immer noch Privatunterkünfte oder nicht registrierte Hotels über chinesische Websites oder ausländische Plattformen wie Airbnb.

„Leider ist es für Investoren eine langwierige Angelegenheit, diese Dinge zu lernen“, sagt Sukris. „Sie haben sich daran gewöhnt, mit Reisegruppen und Agenten umzugehen, von denen sie gut gelebt haben. Damit wurde aber auf Dauer die Wettbewerbsfähigkeit beeinträchtigt.“

Die thailändischen Behörden bestehen darauf, dass sie nicht untätig sind. Die beiden Bangkoker Hauptflughäfen werden derzeit ausgebaut, um die Kapazität zu erhöhen. Außerdem wird ein neuer internationaler Flughafen in Phang Nga in der Nähe von Phuket geplant.

Das TAT hat fünf Büros in China, die alles dafür tun, chinesische Besucher nach Thailand zurückzuholen, sagte Chattan Kunjara Na Ayudhya, ein Vertreter der thailändischen Tourismusbehörde, der für das Marketing in Asien verantwortlich ist.

Einige Analysten sind jedoch der Meinung, dass sich die Führungskräfte in der thailändischen Tourismusindustrie immer noch zu sehr auf schnelle Lösungen und die Anzahl der Touristen konzentrieren, anstatt auf die Qualität ihrer Reise.

Somkiat Tangkitvanich, Präsident des Thailand Development Research Institute ist der Ansicht, dass die Branche klüger werden und „Big Data“ für die Analyse der Bedürfnisse von Touristen verwenden sollte. Jetzt, da weniger Urlauber im Land sind, könnte man dafür sorgen, dass sich Touristenattraktionen von dem Besucheransturm erholen. Weiterhin schlug er vor, die Zeit für die Fortbildung von Mitarbeitern in der Tourismusindustrie zu nutzen.

„Wir sollten versuchen, die Krise in eine Chance zu verwandeln“, sagt er. „Dieses Jahr wird anders. Die Branche wird nicht so schnell wachsen, daher sollten wir die Chance nutzen, Dinge zu tun, die wir lange nicht getan haben.“

Erschienen in der TIP-Ausgabe 2019-10
Engl. Artikel von John Reed

Thailernen.net
Sameros Gelato Cafe, Phuket
Global TV, Pattaya
AMAR International, Bangkok
TROPICA Bungalow, Phuket-Patong
Purion, Hua Hin
Siam International, Phuket-Patong
Konsulat Phuket
Phuket Language School, Phuket-Patong
Spotlight Bar, Chiang Mai
Soi Dog, Phuket
Thailand Ticket
Hinterindien