Content

Recycling mit App

Foto: Facebook

Wie andere große Städte in Thailand auch, hatten Gemeinden in der Provinz Chiang Mai Probleme mit Müll. Die eigentliche Herausforderung besteht nicht darin, Abfälle richtig zu sammeln oder zu entsorgen.

Die Hauptüberlegung ist hier, wie die Öffentlichkeit in den Recyclingprozess eingebunden werden kann. Infolgedessen betrachtet die Provinzhauptstadt Chiang Mai die Müllentsorgung aus einer neuen Perspektive.

Bisher lag der Schwerpunkt der Stadt auf der Optimierung der Arbeit am Ende des Abfallkreislaufs – Müllabfuhr, Mülleimer und Entsorgungsunternehmen – an denen die Öffentlichkeit nicht in großem Maße beteiligt war.

Die Dinge ändern sich jedoch. Anfang dieses Jahres hat die Provinz eine von GEPP, das ist ein Startup für die private Abfallentsorgung, entwickelte App eingeführt, um das Recycling zu fördern.

GEPP wird eine Plattform bieten, auf der Bürger die Müllabfuhr in ihren Gemeinden mit einem Recyclingunternehmen koordinieren können.

Der Service ist ein zusätzlicher Bonus zu den üblichen Müllfahrzeugen, die täglich Abfälle aus Privathaushalten und öffentlichen Bereichen in der ganzen Stadt einsammeln.

Asanee Buranupakorn, stellvertretender Bürgermeister von Chiang Mai, sagte: „Eine gute und effiziente Müllentsorgung erfordert die Beteiligung von Bürgern mit Umweltbewusstsein. Die Herausforderung besteht darin, den Leuten die Möglichkeit zu geben, sich an der Müllentsorgung zu beteiligen und massenhaft zu recyceln.“

Die Stadt hat eine digitale Lösung in Form einer Smartphone-App gewählt, um den Bürgern den Zugang zu Recyclingdiensten zu erleichtern.

Die App wurde vom in Bangkok ansässigen Startup GEPP entwickelt. Der Service ist auch in einigen Gegenden Bangkoks verfügbar.

GEPP bezeichnet seine App als „Schnapp dir den Recycling Service“. Die GEPP-App bietet eine digitale Plattform für Haushalte, die recycelbaren Müll verkaufen möchten. Mittels App wird ein Kontakt zu Recycling-Unternehmen hergestellt.

Moderne Zeiten also auch in Chiang Mai. Früher hatte es eigentlich gereicht, Flaschen oder Papier etc. in separate Tüten zu packen und neben die Mülltonne zu stellen oder darauf zu legen. Da dauerte es nicht lange, bis ein Müllsammler vorbeikam und die recycelbaren Dinge mitnahm. Oder man sammelte eine Weile im Haus und verkaufte diesen recycelbaren Müll dann an die Sammler.

„Die App erleichtert es den Leuten, Müll zu recyceln oder sogar damit Geld zu verdienen. Außerdem werden der Stadt Daten zu den Quellen und Arten von Müll in der Stadt geliefert. Auf diese Weise können wir den Müll besser verwalten und reduzieren und versuchen, den Klimawandel zu bekämpfen sowie die durch Abfälle verursachten Emissionen zu verringern“, sagte Bürgermeister Asanee.

Die Stadt begann im Juli mit der GEPP-App im Rahmen eines Pilotprojekts, an dem ausgewählte Hotels und Schulen teilnehmen.

Asanee sagte, die Gemeinde plane, das Projekt auf die vier Bezirke Si Vichai, Kawila, Nakhon Ping und Mengrai auszudehnen.

Zu festgelegten Terminen holen von GEPP arrangierte Recycling-Laster den Müll zu dem in der App angegebenen Zeitpunkt und Ort ab.

GEPP trägt dazu bei, die Leute, insbesondere die junge Generation, zu ermutigen, auf die Entsorgung und das Recycling von Abfällen zu achten, sagte Asanee.

Die GEPP-App kann dazu beitragen, die Müllmenge um zehn Tonnen pro Tag oder drei Prozent des gesamten täglich produzierten Abfalls zu reduzieren, sagte er.

Wasan Jompakdee, Dozent an der Fakultät für Ingenieurwissenschaften der Universität Chiang Mai und Präsident des Koordinierungsausschusses zum Schutz des River-Ping-Einzugsgebiets und der Umwelt (CCPE), begrüßte die Initiative.

„Die richtige Lösung und Technologie können in vielerlei Hinsicht unser Leben verbessern, wenn wir sie mit Bedacht einsetzen.“

Währenddessen fügte Arnad Klangvichien, Leiter des Netzwerkes Rak Chiang Mai und Vertreter von 97 Stadtgemeinden, hinzu, dass die ältere Generation auch neue Technologien erlernen müsse. Darüber hinaus würde ihnen eine neue Möglichkeit geboten, Einkommen zu erzielen, indem sie diejenigen, die an recycelbaren Gütern wie Altmetall interessiert sind, mit lokalen Lieferanten zusammenbringen.

Die Provinz Chiang Mai ist seit langem mit einem Müllproblem konfrontiert. Die Situation hat sich jedoch aufgrund des Anstiegs ausländischer Besucher, die nun jährlich an die zehn Millionen zählen, weiter verschlechtert. Im Vergleich dazu beträgt die lokale Bevölkerung nur 1,7 Millionen.

Derzeit produziert die Provinz durchschnittlich 630.000 Tonnen Abfall pro Jahr – ungefähr 1.700 Tonnen pro Tag. Die drei Abfallentsorgungsbetriebe der Stadt können jedoch nur 510.000 Tonnen pro Jahr verarbeiten, was bedeutet, dass die überschüssige Menge auf einer Deponie gelagert werden muss. Infolgedessen hat die Provinz versucht, das Problem anzugehen, da neue Deponien schwer zu finden sind und in der Regel Anwohner dagegen sind, wenn in ihrer Nähe eine neue Mülldeponie entstehen soll.

Im letzten Jahr begann der Provinzgouverneur eine Kampagne, um Chiang Mai sauberer zu halten. Die Kampagne umfasst die Nutzung der App GEPP zur Förderung des Recyclings, regelmäßige Aufräumarbeiten in der Gemeinde und sogar die Einrichtung eines Gemeindezentrums für den Umgang mit organischen Abfällen und frischem Müll wie Lebensmittelabfällen, die in Düngemittel umgewandelt werden.

Die Provinz begann auch eine Kampagne, um die Öffentlichkeit über Abfallreduzierung aufzuklären, indem Initiativen wie das Auffordern von Lebensmittelhändlern und Restaurants, die Verwendung von Styropor-Verpackungen und Plastikflaschen einzustellen, vorangetrieben wurden.

Komsan Suwanampa, stellvertretender Gouverneur der Provinz Chiang Mai, sagte, die Behörde sei gegen die altmodische Müllentsorgung durch die Müllabfuhr und versuche stattdessen, die Öffentlichkeit zu ermutigen, weniger Müll zu produzieren.

„Wir praktizieren das 3R-Konzept Reduce, Reuse and Recycle (Reduzieren, Wiederverwenden und Recyceln) innerhalb unserer Organisation und haben der lokalen Verwaltung vorgeschlagen, Kompostbehälter mit organischen Abfällen bereitzustellen, die diese Art von Abfällen durch natürliche Zersetzung in Dünger verwandeln und gefährliche Abfälle an einem sicheren Ort lagern können.“

Übersetzung eines englischsprachigen Artikels aus der Bangkok Post.
Erschienen in der TIP-Ausgabe 2019-11.
Auf unserer Website veröffentlichen wir regelmäßig einen Teil unserer Zeitungsberichte.

 

Thailernen.net
Spotlight Bar, Chiang Mai
AMAR International, Bangkok
Sameros Gelato Cafe, Phuket
Global TV, Pattaya
TROPICA Bungalow, Phuket-Patong
Purion, Hua Hin
Siam International, Phuket-Patong
Konsulat Phuket
Phuket Language School, Phuket-Patong
Soi Dog, Phuket
Thailand Ticket
Hinterindien