Content

Touristensteuer könnte funktionieren

Foto: TIP-Archiv

Die neueste Regierungsinitiative ist es, eine Steuer auf Touristen zu erheben, die Thailand besuchen. Eigentlich ist das keine schlechte Idee. Sie sollte jedoch erst durchgeführt werden, wenn die Regierung einen wirksamen Plan zur Verwaltung und Aufteilung der potenziell enormen Einnahmen aus der Abgabe ausgearbeitet hat.

Das Ministerium für Tourismus und Sport hat kürzlich vorgeschlagen, Tourismusziele zu entwickeln und zu sanieren und Touristen, die krank oder verletzt sind, zu versichern. Die Initiative wurde auf den Weg gebracht, nachdem das Gesetz über die nationale Tourismuspolitik verabschiedet und in der Royal Gazette veröffentlicht worden war.

Einige Bestimmungen des neuen Gesetzes ermöglichen es dem Ministerium, strategische Tourismusentwicklungspläne zu skizzieren und Sicherheitsstandards und -maßnahmen für den Tourismus festzulegen.

Die Einzelheiten des Plans werden derzeit vom Ministerium, der Naresuan-Universität und der Versicherungskommission ausgearbeitet.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Idee einer Tourismussteuer aufkommt. Im Jahr 2013 schlug das Gesundheitsministerium vor, von jedem ausländischen Besucher, der mit dem Flugzeug anreist, eine Gebühr von 500 Baht zu erheben. Das Geld wäre teilweise für die Krankenversicherung von Touristen vorgesehen. Im Jahr 2016 schlug das Ministerium für Tourismus und Sport eine Tourismussteuer von zehn US-Dollar pro Kopf vor.

Diese Pläne scheiterten jedoch, hauptsächlich aufgrund von Befürchtungen hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf die Touristenzahlen.

Die Idee einer Abgabe für Besucher eines Landes ist nicht neu, und 42 Länder auf der ganzen Welt haben zum einen oder anderen Zeitpunkt eine Touristensteuer eingeführt. Dazu gehören Bhutan, Japan, Laos, Neuseeland, Indonesien, Frankreich, Spanien, Italien und die Schweiz. Einige führten die Steuer in allen Teilen ihres Landes ein, während andere sie für Touristen reservieren, die zu besonders überfüllten Zielen reisen.

Für eine solche Maßnahme werden in der Regel zwei Hauptgründe angeführt: Zum einen sollen Einnahmen für die Verbesserung der touristischen Einrichtungen und Dienstleistungen erzielt werden, und zum anderen sollen Besucherzahlen in besonders beliebten Gebieten begrenzt werden.

Wenn die Steuer in Thailand erhoben wird, sollte dies hauptsächlich aus dem erstgenannten Grund geschehen.

Thailand ist ein beliebtes Reiseziel. Die Zahl der ausländischen Besucher belief sich im vergangenen Jahr auf 38 Millionen. Die Touristen generierten mehr als zwei Billionen Baht. Sie sollten vom Land besser betreut werden, und die Abgabe wäre eine Möglichkeit, dies sicherzustellen.

Wenn die Zehn-Dollar-Abgabe des Vorschlags von 2016 in Kraft getreten wäre, hätte Thailand im vergangenen Jahr 380 Millionen Dollar oder etwa zwölf Milliarden Baht von ausländischen Besuchern erhalten. Mit so viel Geld könnten Einrichtungen, Infrastruktur und Sicherheit für Touristen erheblich verbessert werden.

Eine entsprechende Abgabe würde keine Touristen vertreiben, solange der Steuersatz angemessen ist, wie er 2016 vorgeschlagen wurde, und der Bezahlungsprozess ein Kinderspiel ist. Tatsächlich ist es weitaus wahrscheinlicher, dass schlechte Dienstleistungen, unzureichende Einrichtungen und nachlässige Sicherheit die Touristen bereits davon abhalten, hierher zu kommen.

Ein Hauptproblem, das sich logischerweise ergibt, betrifft genau die Art und Weise, wie diese großen neuen Einnahmequellen verwaltet werden.

Die Regierung braucht einen effizienten Mechanismus zur Verwaltung der Mittel. Das Geld muss den Kommunen auf der Grundlage des Tourismusaufkommens in jeder Provinz gerecht zugeteilt werden. Noch wichtiger ist, dass die Steuergelder nicht für andere Zwecke als die Tourismusentwicklung verwendet werden dürfen.

Eine weitaus wichtigere Frage ist, wie sichergestellt werden kann, dass das Geld transparent verwendet wird.

Übersetzung eines englischsprachigen Artikels aus der Bangkok Post.
Erschienen in der TIP-Ausgabe 2019-7.
Auf unserer Website veröffentlichen wir regelmäßig einen Teil unserer Zeitungsberichte.

Thailernen.net
Spotlight Bar, Chiang Mai
AMAR International, Bangkok
Sameros Gelato Cafe, Phuket
Global TV, Pattaya
TROPICA Bungalow, Phuket-Patong
Purion, Hua Hin
Siam International, Phuket-Patong
Konsulat Phuket
Phuket Language School, Phuket-Patong
Soi Dog, Phuket
Thailand Ticket
Hinterindien