Content

Der Mekong versiegt

Mekong River, LaosFoto: pixabay

„Die katastrophalste Situation in der Geschichte“, urteilte ein Experte, als er Bilder des trockenen Mekong-Flussbettes und toter Flusstiere zeigte. Dr. Chainarong Setthachua, Dozent und Ökologieexperte an der Maha Sarakham University, war ratlos, als er über die anhaltende Mekong-Krise befragt wurde.

Trotz der jüngsten Fotos des ausgetrockneten Flussbettes wird von den Regierungen nur wenig unternommen. Chainarong führt diese Untätigkeit auf die negativen Auswirkungen der Entwicklung im Mekong-Becken zurück.

„Der Mekong ist Teil unserer Geschichte, als wir gegen den Kommunismus kämpften und uns einer kapitalistischen, neoliberalen Welt anschlossen. Wir nutzten den Fluss als politisches Instrument und als Aktivposten für die wirtschaftliche Entwicklung. Wir haben die Entwicklung jedoch nicht überwacht, was zu einer echten Katastrophe geführt hat. Ich sehe keine Lösungen, da sich jede Regierung nur auf den Bau von Dämmen konzentriert, nicht aber auf die Narben, die diese Entwicklungspläne hinterlassen“, dozierte Chainarong, der seit mehr als 20 Jahren die Entwicklungspläne für den Mekong überwacht.

Die Mekong-Politik

Die Entwicklung des Mekong, insbesondere ihn auf 5000 Kilometer Länge schiffbar zu machen, kann nur unter dem Aspekt der politischen Ökologie verstanden werden. Der Fluss soll eine Schifffahrtsstraße sein, die im chinesischen Himalaja entspringt und durch sechs Länder bis Vietnam zur Mündung fließt. Dieser Blickpunkt – die Untersuchung politischer, wirtschaftlicher und sozialer Faktoren in Bezug auf die Umwelt – wird von Chainarong verwendet, um den Fluss und seine sich verändernde Umwelt zu untersuchen.

Die politische Ökologie zeigt, dass die Entwicklung des Mekong mit dem Aufkommen der regionalen Dominanz der USA nach dem Ende der französischen Kolonialherrschaft begann. Während der Bürgerkriege in Kambodscha, Vietnam und den umliegenden Ländern war der Fluss eine Frontlinie im Kalten Krieg zwischen kapitalistischen und kommunistischen Kräften.

Die Vereinigten Staaten nutzten die politische Entwicklung als Schlüsselwaffe gegen den Kommunismus, nicht zuletzt durch riesige Staudämme, die sie entlang des Mekong planten. Darunter auch der Pa-Mong-Damm, der als eines der sieben Weltwunder der Moderne gegolten hätte und sogar noch größer gewesen wäre als der Hoover-Damm in den USA.

Die Pläne für den Mekong-Damm wurden jedoch zurückgestellt, als die USA den Vietnamkrieg verloren.

Die Spannungen zwischen Thailand und den Gegnern des Kalten Krieges in den kommunistisch regierten Ländern Vietnam, Kambodscha und Laos nahmen allmählich ab und brachten die zweite Phase der Mekong-Entwicklung. Unter der Führung von Premierminister Chatichai Choonhavan begann Thailand 1987 damit, Indochina „vom Schlachtfeld zum Marktplatz“ zu machen.

Die Mekong-Länder arbeiteten in der sogenannten Greater Mekong Sub-Region wirtschaftlich eng zusammen und erhielten Unterstützung von der Asia Development Bank. Die Mekong River Commission wurde 1995 von Kambodscha, Laos, Thailand und Vietnam im Rahmen des Mekong-Abkommens gegründet, um die gemeinsamen Wasserressourcen und die nachhaltige Entwicklung des Flusses zu verwalten.

In der Kommission fehlt allerdings China, das sein Hoheitsgebiet, den Oberlauf des Mekong River, als Lancang bezeichnet.

Bei der Zusammenarbeit mit Kambodscha, Laos, Burma, Thailand und Vietnam hat China den Wirtschaftsentwicklungsgürtel Lancang-Mekong ins Leben gerufen, um seine Pläne für zehn Staudämme durchzusetzen.

China baute 1994 den ersten Mekong-Damm ohne die thailändischen Flussgemeinden stromabwärts zu konsultieren.

Ein Jahrzehnt später seien die Auswirkungen des Damms endgültig zu bemerken, sagte Chainarong, der das Southeast Asia Rivers Network (SEARIN) gründete, um die Auswirkungen des Wasserressourcenmanagements am Mekong zu verfolgen.

Thailändische Gemeinden, die von den Auswirkungen des Staudamms betroffen waren, erhielten endlich eine Stimme in den Entwicklungsplänen, die durch internationale Investitionen, insbesondere aus Thailand, vorangetrieben wurden. Als die thailändischen Proteste zunahmen, konnten Staudämme in Thailand nicht mehr verwirklicht werden. Investoren gingen daher einfach in die Nachbarländer wie Laos. Dort soll die „Batterie Asiens“ entstehen.

Der Xayaburi-Staudamm, über den der TIP bereits öfter berichtet hatte, ist fertiggestellt und wird gerade getestet. Er ist der Erste von elf Dämmen, die im unteren Mekong geplant sind und im Oktober in Betrieb genommen werden sollen.

Laut Chainarong ist der Xayaburi-Staudamm ein ominöses Zeichen für die unregulierte Entwicklung des Mekong.

„Wir haben Chinas Wasserressourcenpläne zehn Jahre lang kritisiert, aber der Xayaburi-Damm wurde schließlich am unteren Teil des unteren Mekong gebaut. Nach dem Erfolg von Xayaburi wird mit Pak Beng [Staudamm] und Luang Prabang [Sprengung des Flussbetts] weiter gemacht. Ich habe [Behörden] um Überwachung der sozialen und ökologischen Auswirkungen gebeten, um zukünftige Schäden einzugrenzen, aber es hat bisher keine Reaktion gegeben. Was können wir machen?

Auswirkungen auf die Mekong-Grenze

Nach Angaben der unabhängigen Organisation International Rivers hat China elf Staudämme am oberen Mekong fertiggestellt. Die größten sind die Staudämme Xiaowan und Nuozhadu, deren 250 bis 300 Meter hohe Barrieren Stauseen mit einem Fassungsvermögen von 40 Milliarden Kubikmetern zurückhalten. Von den elf für den unteren Mekong geplanten Staudämmen werden mindestens drei verwirklicht: Der Xayaburi-Damm wird getestet, der Don Sahong befindet sich im Bau und der Pak Beng befindet sich in der Vorbereitungsphase.

Schon die bereits fertiggestellten Dämme haben dramatische Auswirkungen. Vorletzten Monat wachten die Thais, die stromabwärts vom Jinghong-Damms leben, eines Morgens auf und stellten fest, dass der Flusspegel stark gesunken war. Niemand hatte die Bewohner des Bezirks Chiang Khan an der Grenze zu Laos gewarnt, dass der Damm instand gesetzt wird, was den Zugang zum Wasser dramatisch einschränkte.

Die Mekong River Commission (MRC) und die chinesischen Behörden warnten Anfang Juli vor einem verringerten Abfluss aus dem Jinghong-Staudamm zwischen dem 5. und 19. Juli, doch die Nachricht wurde kaum verbreitet.

Am 18. Juli gab die MRC bekannt, dass der untere Mekong den niedrigsten jemals gemessenen Wasserstand aufwies, „möglicherweise“ aufgrund eines geringeren Wasserabflusses aus den oberen Dämmen und weniger Niederschlägen als gewöhnlich. Das MRC erwähnte jedoch nicht den Xayaburi-Damm-Test, der die Menge des fließenden Wassers weiter verringerte.

Die National Water Resources of Thailand (NWR) forderte Laos noch am selben Tag auf, den Test zu verschieben.

Laut NWR-Analyse war dies das erste Mal, dass die Öffentlichkeit über Schwankungen des Mekong-Wasserpegels informiert wurde. Die Analysten sagten, dass ein geringerer Niederschlag in China, Laos und Thailand sowie ein geringerer Abfluss aus dem Jinghong-Damm aufgrund der Wartung der Stromkabel dazu geführt hatten, dass der Mekong-Pegel am 18. Juli von 2,68 Metern auf 2,10 Meter gefallen war. Das ist der niedrigsten jemals gemessenen Pegel, bevor er am letzten Tag des Tests wieder anstieg.

Der Projektleiter Pianporn Deetes von International Rivers sagte, die Öffentlichkeit sei bereits von Problemen betroffen, und die am Dammbau beteiligten Behörden könnten ihre Verantwortung nicht länger leugnen.

Pianporn und das thailändische Netzwerk in acht Mekong-Provinzen hatten in einem Anfang vorletzten Monats veröffentlichten Berichts „Zusammenfassung der Mekong-Situation für Mekong-Nachkommen“ Bedenken der unteren Mekong-Gemeinden aufgelistet. Diese Bedenken betreffen Änderungen des Wasserflusses und des Anstiegs des Wasserpegels, insbesondere wegen des Xayaburi-Staudamms, der 200 Kilometer vor dem Bezirk Chiang Khan liegt, sowie die langfristigen Auswirkungen der täglichen Pegeländerungen zwischen einem und drei Metern in der Trockenzeit.

Sie sind auch besorgt darüber, dass sich die Umwelt aufgrund des schwankenden Abflusses vom Xayaburi-Damm drastisch ändern wird. Dazu gehört, dass Stromschnellen und Sandbänke im Wasser verschwinden werden, obwohl es sich um wichtige Brut- und Laichplätze für Zugvögel und Fische handelt. Während der Trockenzeit könnten auch für den Tourismus wichtige Strände erodieren, insbesondere in den Provinzen Loei, Nong Khai, Bueng Kan, Nakhon Phanom, Mukdahan und Amnat Charoen. Die thailändische Regierung hat laut Einheimischen keine Pläne gemacht, wie mit dieser sich verändernden Umwelt umzugehen ist.

Der Bau eines Staudamms auf der Hauptwasserstraße des Mekong, insbesondere des Don-Sahong-Staudamms am Hou-Sahong-Kanal, wird die wandernden Fischbestände, die Nahrungsquellen der Meerestiere und die Fischvermehrung im Fluss ernsthaft schädigen.

Die Studie zeigt, dass mehr als 100 Fischarten durch den Hou-Sahong-Kanal einwandern, von denen einige Tausende von Kilometern bis zur Mekong-Mündung in Vietnam zurücklegen.

Die Menschen im unteren Mekong sagen voraus, dass der instabile Wasserstand die wandernden Fischbestände dezimiert und die Ernährungssicherheit in einem Gebiet beeinträchtigen wird, in dem die lokalen Gemeinschaften von Flussfischen abhängig sind. Studien zufolge sind bis zu 80 Prozent der Mekong-Gemeinden beim täglichen Leben vom Eiweiß der Fische im Fluss abhängig.

Eine Studie der Australian National University besagt, dass die Bewohner des Mekong-Beckens Schwierigkeiten haben werden, neue Proteinressourcen als Ersatz für den Fisch zu finden. Insbesondere in Kambodscha würde die Schaffung neuer Eiweißersatzstoffe sowohl massive Wasser- als auch Bodenressourcen erfordern.

Weiter flussabwärts leiden die Gemeinden im Mekong-Delta unter Küstenerosion und Versalzung ihres einst fruchtbaren Landes. Dämme bedrohen den „Brotkorb“ des Landes, da die Einheimischen unter Nahrungsmittelknappheit leiden und keinen Zugang zu Süßwasser für den täglichen Bedarf haben.

Trotz der wachsenden Besorgnis hat die Regierung keine ernsthaften Maßnahmen ergriffen, Hilfspläne für Menschen, die unter den Auswirkungen von Dämmen leiden, zu untersuchen, zu überwachen oder vorzubereiten.

Neben den direkten Auswirkungen von Staudämmen auf die Mekong-Gemeinden untersuchen regionale Organisationen wie das MRC mit seiner strategischen Umweltprüfung 2011 und der „Ratsstudie zum Mekong“, die sich mit Wasserkraft, nachhaltiger Entwicklung und Bewirtschaftung befasst, längerfristige Probleme.

Beide Studien schlagen jedoch nur zukünftige Lösungen vor, anstatt die Prinzipien darzulegen, denen zu folgen ist.

Der Ausweg

Laos will einen weiteren Damm bauen, den Paklay-Staudamm. Nachbarländer wurden indes nicht in die Frage einbezogen, ob der Staudamm gebaut werden soll, da die Umweltverträglichkeitsprüfung nicht internationalen Standards entsprach.

Premrudee Daoruang, Gründerin von Laos Dam Investment Monitor (LDIM), die seit 20 Jahren umfangreiche Dammbauinvestitionen im Mekong-Delta prüft, sagte, dass man neue Arbeitsmethoden entwickeln müsse, insbesondere, indem man sich als Koordinator zwischen den Ländern anbiete und über die weitere Entwicklung diskutiere und verhandele.

Premrudee sagte, das MRC habe bereits große Anstrengungen unternommen, um Informationen zu sammeln, die bei der Entscheidungsfindung über die Zukunft des Mekong helfen könnten. Das MRC sollte nicht als Instrument der Regierung oder der Unternehmen fungieren, sondern eine Stimme für die lokale Bevölkerung sein, um sich gegen schlechte Regierungsentscheidungen zu wehren, fügte sie hinzu.

„Die gefährlichste Situation tritt ein, wenn eine Regierung ihr Land öffnet und den Kapitalismus uneingeschränkt unterstützt, während sie die Stimme ihres Volkes ignoriert“, sagte sie.

Niwat Roykaew, Vorsitzender der Rak Chiang Khong Naturschutzgruppe, sagte, dass die alte Herangehensweise keine Probleme löse, und fügte hinzu, dass er mehr an die Macht der lokalen Bevölkerung als an die Regierung glaube.

Die Gemeinden am Mekong müssen zusammenarbeiten und sich mit Organisationen über Informationen abstimmen, um sich für künftige Verhandlungen zu qualifizieren. Genaue Informationen und das Verständnis der Lebensbedingungen der Menschen würden zu einer befriedigenden Lösung für beide Seiten führen, sagte er. „Es ist zu spät, um Nein zum Staudammbau zu sagen. Wir müssen einen Weg finden, um zusammenzuleben und einen Mittelweg zwischen der technischen Perspektive und den menschlichen Interessen zu finden.“

Englischer Artikel aus „The Nation Thailand“ – ins Deutsche übersetzt von Louis Anschel

Erschienen in der TIP-Ausgabe 2019-9

 

Thailernen.net
Sameros Gelato Cafe, Phuket
Global TV, Pattaya
AMAR International, Bangkok
TROPICA Bungalow, Phuket-Patong
Purion, Hua Hin
Siam International, Phuket-Patong
Konsulat Phuket
Phuket Language School, Phuket-Patong
Spotlight Bar, Chiang Mai
Soi Dog, Phuket
Thailand Ticket
Hinterindien